Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies. Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Herzlich Willkommen im Pastoralen Raum Wittlich

Mit diesem Internetauftritt informieren wir über die pastorale Arbeit in den verschiedenen Arbeitsbereichen sowie über die vielfältigen Kooperationen und Vernetzungsangebote im Pastoralen Raum Wittlich.

Wir freuen uns über Ihr Interesse an der Arbeit und hoffen, dass Sie sich hier gut informiert sehen.

Gesegnete Adventszeit

Winterliche, adventliche Bildmotive aus dem Pastoralen Raum gesucht

Am Sonntag beginnt der Advent ...
und damit die Zeit des sehnlichen Wartens auf Weihnachten ...

Passend hierzu suchen wir
Winterliche, adventliche Bildmotive aus der Weite des Pastoralen Raums.

Das kann sein: eine Krippe, eine Landschaftsaufnahme, ein Adventskranz, Ihr Lieblingsort ... ... ein Ort, der Sie an Weihnachten und die Botschaft des Friedens erinnert.

Wir freuen uns über zahlreiche Zusendungen an unsere E-Mail-Adresse:

wittlich(at)bistum-trier.de

Ihre Bilder zeigen wir in der Adventszeit auf der Instagram-Seite und facebook-Seite des Pastoralen Raums Wittlich!

Außerdem freuen wir uns, ein Bildmotiv für unsere diesjährige Weihnachtskarte zu finden :).

Wir sind gespannt:
Matthias Veit, Nicole Claire Heckmann und Marco Brixius vom Leitungsteam Pastoraler Raum

VERANSTALTUNGEN

Dezember

  • 7. Dezember Offener Abendtreff für Trauernde

    Pastoraler Raum Wittlich bietet Offenen Abendtreff für Trauernde an

    Der Pastorale Raum Wittlich bietet monatlich einen Offenen Abendtreff für Trauernde in
    Wittlich an. 

    Der nächste Treffpunkt findet statt am Mittwoch, 7. Dezember 2022, von 19.00 Uhr bis
    21.00 Uhr, im Großen Saal im Pfarr- und Jugendheim St. Bernhard in Wittlich, Auf’m Geifen
    12. 

    Der Pastorale Raum Wittlich will für Trauernde einen geschützten Raum bieten, die einen
    lieben Menschen durch Tod verloren haben. Über Tod und Trauer zu reden, fällt nicht immer
    leicht. Umso tröstlicher ist es für Trauernde zu spüren, dass sie mit ihrer Trauer, ihren
    Gefühlen, ihren Fragen nicht allein sind.
    Wer möchte, darf auch gerne ein Bild oder ein anderes Andenken mitbringen, welches für den Abend einen besonderen Platz erhält.
    Um einander die größtmögliche Sicherheit zu geben, bitten wir darum, zu Hause einen
    Corona Schnelltest zu machen. Sollte dies nicht möglich sein, halten wir vor Ort einige
    Schnelltests bereit.
    Nähere Infos bei der Leitung des Abendtreffs: Bianca Anzenhofer, Pastoralreferentin im
    Pastoralen Raum Wittlich, 06571/14694-17.

    Termin7.12.2022, 19:00 - 21:00 Uhr
    OrtPfarr- und Jugendheim St. Bernhard, Auf’m Geifen 12, Wittlich
    LeitungBianca Anzenhofer, Pastoralreferentin
    VeranstalterPastoraler Raum Wittlich
    KontaktBianca Anzenhofer, Pastoralreferentin, Tel.: 06571/14694-17
  • 14. Dezember Gedenkgottesdienst für Sternenkinder, Totgeburten und verstorbene Kinder

    Gedenkgottesdienst für Sternenkinder, Totgeburten und verstorbene Kinder

    Der Pastorale Raum Wittlich und die Katholische Seelsorge des Verbundkrankenhauses
    Bernkastel/Wittlich laden am Mittwoch, 14.12.2022 um 19.00 Uhr Eltern, Geschwister,
    Großeltern, Verwandte, Bekannte und Freunde zum Gedenkgottesdienst für Sternenkinder,
    Totgeburten und verstorbene Kinder in das Pfarr- und Jugendheim St. Bernhard, Auf`m
    Geifen 12, in Wittlich ein.
    Die Initiative „Weltweites Kerzenleuchten (Internationales Worldwide Candle Lighting)“
    unterstützt und begeht am zweiten Sonntag des Monats Dezember einen jährlichen
    Weltgedenktag für alle verstorbenen Kinder. Im Pastoralen Raum Wittlich ist dieser
    Weltgedenktag mit einem Gedenkgottesdienst für alle verstorbenen Kinder zu einer festen
    Einrichtung geworden. Dieser Gottesdienst will Raum geben zum Trauern, Weinen, Beten,
    Schweigen und um Hoffnungsperspektiven zu erfahren.
    Ein Bild des verstorbenen Kindes kann mitgebracht und an einem vorbereiteten Ort im Gottesdienstraum aufgestellt werden.
    Weitere Infos bei Pastoralreferentin Bianca Anzenhofer, Tel: 06571-1469417 und
    Gemeindereferentin Katrin Ehlen, Tel: 06571-1521912.

    Termin14.12.2022, 19:00 Uhr
    OrtPfarr- und Jugendheim St. Bernhard, Auf’m Geifen 12, Wittlich
    LeitungBianca Anzenhofer, Pastoralreferentin und Katrin Ehlen, Gemeindereferentin
    VeranstalterPastoraler Raum Wittlich und Katholische Seelsorge des Verbundkrankenhauses Bernkastel/Wittlich
    KontaktBianca Anzenhofer, Pastoralreferentin, Tel.: 06571/14694-17, Gemeindereferentin Katrin Ehlen, Tel.: 06571/15219-12
  • 14. Dezember Abendlob mit Gesängen aus Taizé

    Abendlob mit Gesängen aus Taizé

    - Gesänge, Impulsgedanken
    - Begegnung mit Gott in der Stille
    - Innehalten und Auftanken mitten im Alltag
    - Gemeinschaft und Verbundenheit erleben
    - Atemholen...

     HERZLICHE EINLADUNG!

    Termin14.12.2022, 20:00 Uhr
    OrtMarienburg
    KontaktArmin Surkus-Anzenhofer, Pastoralreferent, Pastoraler Raum Wittlich, Tel.: 06571/14694-15, Fachstelle Plus und Kirche der Jugend Marienburg, Tel.: 06542/901353, armin.surkus-anzenhofer(at)bistum-trier.de
  • 19. Dezember Weltjugendtag in Lissabon 2023 - Infotreffen online

    Marienburg goes Weltjugendtag!!!

    Liebe Jugendliche und junge Erwachsene,
    möchtet ihr gemeinsam mit anderen jungen Christ*innen aus der ganzen Welt euren Glauben feiern, die Kirche mal so richtig lebendig erfahren, Party machen, zusammen beten, singen, tanzen und dabei ganz viele neue Freundschaften weltweit schließen?

    Dann seid beim Weltjugendtag 2023 in Portugal mit dabei!

    Es gibt zwei mögliche Module zur Wahl:

    Modul 1: 23.07.-08.08.2023

    Diejenigen, die gerne eine lange intensive Erfahrung machen möchten, erwartet eine aufregende Busfahrt über Bayonne in Frankreich nach Aveiro, wo wir die Tage der Begegnung verbringen und ganz in die portugiesische Kultur eintauchen. Im Anschluss geht es weiter in eine der schönsten Hauptstädte Europas.
    In Lissabon, der nostalgischen Hafenstadt am Tejo mit romantischen Gassen und südländischem Charme, werdet ihr dann am vielfältigen Programm des Weltjugendtages teilnehmen.

     

    Modul 2: 31.07.-07.08.2023

    Wer sich letzteres nicht entgehen lassen möchte, aber leider nicht so viel Zeit hat, kann das Flugmodul buchen. In Lissabon stoßt ihr zur Gruppe des Bistums Trier dazu und seid dabei, wenn die Jugend der Welt den Papst trifft.

    Der TN-Beitrag beträgt 650,- € für beide Module. Bei Anmeldung bis zum 31.12.2022 gibt es 100,- Euro Rabatt!!

    Begleitet wird die Pilgerreise von Weihbischof Jörg Michael Peters.

    Ein tolles Erlebnis, das ihr auf keinen Fall verpassen solltet.

    Venha connosco a Lisboa, komm mit nach Lissabon!

    Weitere Informationen und Details zur Reise findest du unter https://www.jugend-bistum-trier.de/angebote/pilgern-und-wallfahrten/weltjugendtag

    Hierzu wird es ein (digitales) Infotreffen für alle Interessierten aus dem Bereich der Fachstelle Wittlich-Marienburg geben am Montag, 19.12.2022 um 19.30h. Wenn Du Interesse hast, daran teilzunehmen, oder weitere Fragen hast, dann kannst du mich entweder per Mail (peter.zillgen(at)bistum-trier.de<wbr />) oder per Handy (0171-9948773) erreichen.

    Den Link zur Teilnahme am Infotreffen findest du hier: https://meet.google.com/egx-vobk-vfc 

    Ich freue mich auf deine Anmeldung! Wäre doch toll, wenn wir gemeinsam dabei wären!

    Jugendpfarrer Peter Zillgen 

Friedenslicht aus Bethlehem erstrahlt rund um die Marienburg

Zell-Marienburg / Kröv / Wittlich. Das Friedenslicht aus Bethlehem kommt am dritten Adventssonntag, 11. Dezember, 17 Uhr, auf die Marienburg. Nach der Aussendungsfeier mit der Band "B 53" der Pfarrei Mittlere Mosel kann das Licht in die Gemeinden und Häuser rund um die Marienburg mitgenommen werden.

Am Montag, 12. Dezember, ist in der Pfarrkirche in Kröv um 19 Uhr ein Jugendgottesdienst mit "B 53" rund um das Friedenslicht.

Auf der Marienburg und an vielen anderen Kirchen rund um die Marienburg kann das Friedenslicht auch ab Montag, 12.12.22, mit nach Hause genommen werden.

Die Georgspfadfinder gestalten am Samstag, 17. Dezember, 18.00 Uhr, in der Pfarrkirche St. Markus eine Friedenslichtfeier. Ab dem 18.12.22 kann das Friedenslicht dann in den Wittlicher Kirchen abgeholt werden.

Nähere Infos bei Pastoralreferent Armin Surkus-Anzenhofer, Fon: 06571/14694-15. 

Januar

  • 4. Januar Offener Abendtreff für Trauernde

    Pastoraler Raum Wittlich bietet Offenen Abendtreff für Trauernde an

    Der Pastorale Raum Wittlich bietet monatlich einen Offenen Abendtreff für Trauernde in
    Wittlich an. 

    Der nächste Treffpunkt findet statt am Mittwoch, 4. Januar 2023, von 19.00 Uhr bis
    21.00 Uhr, im Großen Saal im Pfarr- und Jugendheim St. Bernhard in Wittlich, Auf’m Geifen
    12. 

    Der Pastorale Raum Wittlich will für Trauernde einen geschützten Raum bieten, die einen
    lieben Menschen durch Tod verloren haben. Über Tod und Trauer zu reden, fällt nicht immer
    leicht. Umso tröstlicher ist es für Trauernde zu spüren, dass sie mit ihrer Trauer, ihren
    Gefühlen, ihren Fragen nicht allein sind.
    Wer möchte, darf auch gerne ein Bild oder ein anderes Andenken mitbringen, welches für den Abend einen besonderen Platz erhält.
    Um einander die größtmögliche Sicherheit zu geben, bitten wir darum, zu Hause einen
    Corona Schnelltest zu machen. Sollte dies nicht möglich sein, halten wir vor Ort einige
    Schnelltests bereit.
    Nähere Infos bei der Leitung des Abendtreffs: Bianca Anzenhofer, Pastoralreferentin im
    Pastoralen Raum Wittlich, 06571/14694-17.

    Termin4.1.2023, 19:00 - 21:00 Uhr
    OrtPfarr- und Jugendheim St. Bernhard, Auf’m Geifen 12, Wittlich
    LeitungBianca Anzenhofer, Pastoralreferentin
    VeranstalterPastoraler Raum Wittlich
    KontaktBianca Anzenhofer, Pastoralreferentin, Tel.: 06571/14694-17
  • 7. Januar Besinnungstag zum Beginn des neuen Jahres

    Besinnungstag zum Beginn des neuen Jahres

    “Voll Vertrauen gehe ich den Weg…”

    Der Tag wird geprägt sein durch biblische Impulse und Austausch, durch Stille, Beten und Besinnung.

    Termin7.1.2023, 9:30 - 16:00 Uhr
    OrtExerzitien- und Bildungshaus Carmel Springiersbach, Karmelitenstr. 2, Bengel
    ReferentenMonika Hartmann, Pastoralreferentin, Br. Reiner Theißen, SVD, Gästehaus St. Michael (CSM), Steyl
    KostenKurs 10,00 € / Verpflegung 26,00 € (inkl. Stehkaffee, Mittagessen, sowie Kaffee und Kuchen)
    Anmeldungexerzitienhaus.springiersbach(at)karmel.de , Tel.: 06532-939580
  • 12. Januar Theologie im Fernkurs - Grundkurs-Begleitzirkel

    Theologie im Fernkurs

    Grundkurs-Begleitzirkel

    Terminvoraussichtlich 12.1.2023, 19:00-21:00 Uhr
    OrtVideokonferenz
    BegleitungChristiane Friedrich, Pastoralreferentin
    KontaktTel.: 06571/14694-14, christiane.friedrich(at)bistum-trier.de 
    Infowww.pastoralerraum-wittlich.de/themen/theologie-im-fernkurs
     www.fernkurs-wuerzburg.de
  • 20., 21. Januar Werkstatt zum Weltgebetstag der Frauen

    Werkstatt zum Weltgebetstag der Frauen

    Glaube bewegt!
    Weltgebetstag 2023 aus Taiwan

    Rund 180 km trennen Taiwan vom chinesischen Festland. Doch es liegen Welten zwischen
    dem demokratischen Inselstaat und dem kommunistischen Regime in China. Die Führung in
    Peking betrachtet Taiwan als abtrünnige Provinz und will es „zurückholen“ – notfalls mit
    militärischer Gewalt. Das international isolierte Taiwan hingegen pocht auf seine
    Eigenständigkeit.
    In diesen unsicheren Zeiten haben taiwanische Christinnen Gebete, Lieder und Texte für den
    Weltgebetstag 2023 verfasst.
    „Ich habe von eurem Glauben gehört“, heißt es im Bibeltext Eph 1,15-19. Wir wollen hören,
    wie die Taiwanerinnen von ihrem Glauben erzählen und mit ihnen für das einstehen, was
    uns gemeinsam wertvoll ist: Demokratie, Frieden und Menschenrechte.

    Das Wittlicher Vorbereitungteam möchte interessierte Frauen, die in ihren
    Gemeinden den Weltgebetstag im März gestalten, zu einer Werkstatt einladen.
    Es werden Hintergrundinformationen und Anregungen zur Gestaltung des
    Weltgebetstages am 3. März vermittelt.
    Werkstatt-Termine:
    1. Freitag, den 20. Januar 2023, 18:00 Uhr bis 22:00 Uhr oder
    2. Samstag, den 21. Januar 2023, 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr
    Ort: St. Markus-Haus, Karrstraße 23, 54516 Wittlich
    Anmeldungen an
    Anne Wettstein: 06571/8241 AWettstein@t-online.de
    oder Annerose Grawemeyer: a.grawemeyer@gmail.com

    Termin20.1.2023, 18:00 Uhr bis 22:00 Uhr oder
     21.1.2023, 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr
    OrtSt Markus Haus, Karrstr. 23, Wittlich
    Anmeldung

    Anne Wettstein: 06571/8241 AWettstein(at)t-online.de oder

    Annerose Grawemeyer:  a.grawemeyer@gmail.com

  • 20. Januar REIF FÜR DIE KUNST

    REIF FÜR DIE KUNST

    Eine Veranstaltungsreihe im Museum am Dom und im Stadtmuseum Simeonstift Trier

    Alle vier Wochen freitags präsentieren das Stadtmuseum Siemonstift und das Museum am Dom abwechselnd Aspekte ihrer Sammlungen - bei Führungen, Vorträgen oder Lesungen. Danach gibt es Gelegenheit, sich bei Kaffee und Kuchen auszutauschen.

    REIF FÜR DIE KUNST:

    Zeitgenössische Mode in der Sammlung des Stadtmuseums

    Führung im Textilkabinett mit Modedesignerin Jette Freiwald

    Die Textilsammlung des Stadtmuseums beinhaltet Mode aus drei Jahrhunderten und wird stets um zeitgenössische Entwürfe erweitert. In einer Führung durch das Textilkabinett und einer Präsentation der neusten Ankäufe aus dem Jahr 2022 gibt Designerin Jette Freiwald einen Einblick in die Sammlung historischer und modernen Mode.

    Termin20.1.2023, 14:30 - 16:00 Uhr
    OrtStadtmuseum Simeonstift, Simeonstraße 60, Trier
    Kosten:15,- € (inkl. Kaffee und Kuchen)
    Anmeldungerforderlich!
    VeranstalterStadtmuseum Simeonstift Trier
    KontaktStadtmuseum Simeonstift Trier, Tel.: 0651/718-1452, stadtmuseum(at)trier.de
     www.museum-trier.de
  • 21. Januar Samstagabendgespräche - Nachbarschaft von Christen und Muslimen – Was bringt der Dialog?

    Samstagabendgespräche 

    Autobahn- und Radwegekirche St. Paul Wittlich - jeweils 18 Uhr

    21.01.2023 Prof. Dr. Henning Wrogemann, Wuppertal:
    Nachbarschaft von Christen und Muslimen – Was bringt der Dialog?

    Deutschland hat eine religiös und weltanschaulich plurale Gesellschaft, in der Muslime die dritt-
    größte Gruppe stellen nach Christen und Konfessionslosen. Doch wie ist es um das Miteinander bestellt zwischen Bereicherung, Irritation und Alltag? Ist es ein Miteinander oder nur ein Neben-
    einander? Müsste es nicht mehr Dialog geben? Und wozu? Was aber macht einen Dialog eigent-
    lich aus? Der Referent wird diesen Fragen anhand von Beispielen nachgehen, um Impulse für ein kritisches wie belastbares Dialogverständnis zu geben.

    Henning Wrogemann, Jg. 1964, ist Professor für Religionswissenschaft und Interkulturelle Theo-
    logie an der evangelischen Kirchlichen Hochschule Wuppertal. Zu seine Schwerpunktthemen zählen unter anderem Gegenwartsfragen im Islam.Thema zum interkulturellen/interreligiösen Dialog.

    http://www.autobahnkirche-stpaul.de

  • 29. Januar Jüdisches Erzählcafé

    Bausendorfer Installation öffnet die Doppeltür zu Erinnern und Mahnen
    Kunstwerk zum jüdischen Leben wurde in Bausendorf enthüllt

    Der Künstlerin Maria Hill ist es gelungen, mit ihrer Installation an der Kirche in Bausendorf, dem
    Erinnern und dem Mahnen einen Platz zu geben. In einer Gedenkstunde wurde ihr Werk enthüllt, des
    friedlichen Miteinanders gedacht, die Zeit des Nationalsozialismus mit Verfolgung,
    Menschenverachtung und Mord angeklagt und um Frieden für unsere Zeit gebetet.
    Der Arbeitskreis Jüdisches Leben in Bausendorf arbeitet seit 2017 an der Frage des Zusammenlebens
    von jüdischen und christlichen Menschen. Begegnungen bei Dorfrundgängen, Forschungen,
    Erzählcafés und Gedenkstunden zeigten immer wieder, dass Juden und Christen einander gute
    Nachbarn und Nächste waren. Menschen auf Augenhöhe mit freundlichem Blick Tür an Tür einander
    zugewandt und im Cortenstahl der Installation festgehalten, erinnern bleibend an diese Zeit. Doch
    ein anderer Blick, der weit aufgerissene Blick der Leidenden und Verfolgten der NS-Zeit, klagt an,
    dass Türen zugeschlagen, Menschen aus ihren Häusern vertrieben und „auf der Flucht und in Lagern
    zu Tode gebracht und ermordet wurden“, wie es im Gebetstext zur Installation heißt. Ein paar Meter
    entfernt von dieser Doppelszene findet sich die Installation eines Menschen, der sich diese
    Widersprüche anschaut. Durch den Betrachter fragt die Installation, was die Menschen heute mit
    dieser doppelten Erinnerung machen. Am guten Zusammenleben anknüpfen oder abermals
    Menschen ausgrenzen, ausschließen, verachten, verfolgen? Die Thementafel, gearbeitet aus einem
    Grabsockel eines der drei jüdischen Friedhöfe, mahnt mit seinem Titel „Tür an Tür“ und vereint das
    jüdische Symbol des Sterns mit dem christlichen Symbol des Kreuzes. Das Gebet zur Installation
    spricht von einem gemeinsamen Auftrag: Sie stehe für „weit geöffnete Türen füreinander, die
    Haltung von Frieden und Miteinander“. Vorgetragen wurde das Gebet von Mitgliedern der Jüdischen
    Kultusgemeinde Trier, der Evangelischen Kirchengemeinde Wittlich, der Katholischen Pfarrgemeinde
    Alftal und des Arbeitskreises „Jüdisches Leben“, bergleitet von Musik der Klezmer-Band „Freilich“ der
    jüdischen Kultusgemeinde Trier unter der Leitung von Irina Ladyjenskaja.
    Mit dem „Gebet der Vereinten Nationen“ wurde am Ende der Gedenkstunde der aktuelle Bezug zur
    heutigen politischen Situation gezogen. Es liege an uns Menschen, aus unserer Welt „einen Planeten
    zu machen, dessen Geschöpfe nicht von Kriegen gepeinigt“ würden, „damit unsere Kinder und
    Kindeskinder einst stolz den Namen Mensch tragen“.
    Zahlreiche Interessierte und Engagierte aus Kommunen, jüdischer Kultusgemeinde, Kirchen,
    Vereinen, Institutionen und dem großen Kreis der Spender würdigten die achtsame und
    differenzierte Installation der Künstlerin Maria Hill und das Engagement des Arbeitskreises „Jüdisches Leben Bausendorf“ der Pfarrei Alftal.
    Geplant sind ein Jüdisches Erzählcafé am Sonntag, 29. Januar 2023, um 15:00 Uhr im
    Gemeindezentrum, mit dem Filmangebot „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ mit dem
    Bitburger Filmemacher Adolf Winkler
    und ein Dorfrundgang zu Häusern ehemals jüdischer Bewohner am 24. März 2023, 15:00 Uhr, Treffpunkt ist die Erinnerungs- und Gedenkinstallation auf dem Kirchplatz.
    Nähere Infos gibt es bei Pastoralreferent Armin Surkus-Anzenhofer unter armin.surkus-anzenhofer@bistum-trier.de oder unter der Nummer 0160/7490005.

Kunstwerk zum jüdischen Leben wurde in Bausendorf enthüllt

Bausendorfer Installation öffnet die Doppeltür zu Erinnern und Mahnen
Kunstwerk zum jüdischen Leben wurde in Bausendorf enthüllt

Der Künstlerin Maria Hill ist es gelungen, mit ihrer Installation an der Kirche in Bausendorf, dem Erinnern und dem Mahnen einen Platz zu geben. In einer Gedenkstunde wurde ihr Werk enthüllt, des friedlichen Miteinanders gedacht, die Zeit des Nationalsozialismus mit Verfolgung, Menschenverachtung und Mord angeklagt und um Frieden für unsere Zeit gebetet.
Der Arbeitskreis Jüdisches Leben in Bausendorf arbeitet seit 2017 an der Frage des Zusammenlebens von jüdischen und christlichen Menschen. Begegnungen bei Dorfrundgängen, Forschungen, Erzählcafés und Gedenkstunden zeigten immer wieder, dass Juden und Christen einander gute Nachbarn und Nächste waren. Menschen auf Augenhöhe mit freundlichem Blick Tür an Tür einander zugewandt und im Cortenstahl der Installation festgehalten, erinnern bleibend an diese Zeit. Doch ein anderer Blick, der weit aufgerissene Blick der Leidenden und Verfolgten der NS-Zeit, klagt an, dass Türen zugeschlagen, Menschen aus ihren Häusern vertrieben und „auf der Flucht und in Lagern zu Tode gebracht und ermordet wurden“, wie es im Gebetstext zur Installation heißt. Ein paar Meter entfernt von dieser Doppelszene findet sich die Installation eines Menschen, der sich diese Widersprüche anschaut. Durch den Betrachter fragt die Installation, was die Menschen heute mit dieser doppelten Erinnerung machen. Am guten Zusammenleben anknüpfen oder abermals Menschen ausgrenzen, ausschließen, verachten, verfolgen? Die Thementafel, gearbeitet aus einem Grabsockel eines der drei jüdischen Friedhöfe, mahnt mit seinem Titel „Tür an Tür“ und vereint das jüdische Symbol des Sterns mit dem christlichen Symbol des Kreuzes. Das Gebet zur Installation spricht von einem gemeinsamen Auftrag: Sie stehe für „weit geöffnete Türen füreinander, die Haltung von Frieden und Miteinander“. Vorgetragen wurde das Gebet von Mitgliedern der Jüdischen Kultusgemeinde Trier, der Evangelischen Kirchengemeinde Wittlich, der Katholischen Pfarrgemeinde Alftal und des Arbeitskreises „Jüdisches Leben“, bergleitet von Musik der Klezmer-Band „Freilich“ der jüdischen Kultusgemeinde Trier unter der Leitung von Irina Ladyjenskaja.
Mit dem „Gebet der Vereinten Nationen“ wurde am Ende der Gedenkstunde der aktuelle Bezug zur heutigen politischen Situation gezogen. Es liege an uns Menschen, aus unserer Welt „einen Planeten zu machen, dessen Geschöpfe nicht von Kriegen gepeinigt“ würden, „damit unsere Kinder und Kindeskinder einst stolz den Namen Mensch tragen“.
Zahlreiche Interessierte und Engagierte aus Kommunen, jüdischer Kultusgemeinde, Kirchen,
Vereinen, Institutionen und dem großen Kreis der Spender würdigten die achtsame und
differenzierte Installation der Künstlerin Maria Hill und das Engagement des Arbeitskreises „Jüdisches Leben Bausendorf“ der Pfarrei Alftal.
Geplant sind ein Jüdisches Erzählcafé am Sonntag, 29. Januar 2023, um 15:00 Uhr im
Gemeindezentrum, mit dem Filmangebot „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ mit dem
Bitburger Filmemacher Adolf Winkler und ein Dorfrundgang zu Häusern ehemals jüdischer Bewohner
am 24. März 2023, 15:00 Uhr, Treffpunkt ist die Erinnerungs- und Gedenkinstallation auf dem
Kirchplatz.
Nähere Infos gibt es bei Pastoralreferent Armin Surkus-Anzenhofer unter armin.surkus-
anzenhofer@bistum-trier.de oder unter der Nummer 0160/7490005.

Neugestaltete Dauerausstellung zum jüdischen Leben in der Stadt Wittlich

Seit über 30 Jahren ist in der ehemaligen Synagoge in Wittlich und dem Nachbarhaus eine Dauerausstellung zum jüdischen Leben in der Stadt eingerichtet.

In den letzten Monaten hat eine Projektgruppe von dem Arbeitskreis ‚jüdische Gemeinde‘, dem Kulturamt und Institutsmitarbeitenden diese erneuert, erweitert, aktualisiert und medial ergänzt.

Der Zugang ist kostenfrei möglich dienstags bis sonntags von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr, zudem mittwochs von 9.30 Uhr bis 12.00 Uhr, Himmeroder Str. 44, 54516 Wittlich.

Herzliche Einladung

https://www.emil-frank-institut.de